Veranstaltungskalender des Fachbereich 10

Ringvorlesungen, Kolloquien und Vortragsreihen

Kommende Veranstaltungen

28. – 29. September 2017, 10:00/09:00–17:00 | GW1-HS H1.010, Universität Bremen

Colloquium:  Postcolonial Language Studies, IAAS

Mixed Languages

Linguistisches Kolloquium

Kontakt: Maria Mazzoli, mazzoli@uni-bremen.de

Archiv

6. April – 29. Juni 2017, donnerstags, 14:00–16:00 | GW2

Colloquium:  INPUTS

Changing Ecologies – language, culture and the environment

Forschungskolloquium „Forum INPUTS“ im Sommersemester 2017

Mittwoch, 24. Mai 2017 | Gästehaus der Universität Bremen, Auf dem Teerhof 58

Colloquium:  Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft

Hispanization

Zum Programm des Kolloquiums

Spanish has a special status within language contact studies, as it is one of the European languages with the longest history of expansion overseas. Outside Europe, Spanish has come into contact with hundreds of autochthonous languages from different language families and areal groups for over 500 years. These situations have often led to the reshaping of the languages that Spanish came into contact with – a process we call "Hispanization" (following Stolz 2007, Stolz et al. 2008).

The aim of the colloquium is to study Hispanization patterns in languages from different areas and settings. This will help us to gain insights into both the linguistic mechanisms and constraints and the social factors which determine the particular borrowing patterns emerging from Hispanic contact situations. On the basis of our findings in the domain of Hispanization, it is also possible to formulate generalizations as to the behaviour of languages in asymmetrical contact-situations independent of the donor language's affiliation.

3. April – 26. Juni 2017, montags, 16:00–18:00 | GW2 B2.890

Colloquium: Linguistik FB10

Language and Gender – Sprache und Geschlecht

  • 03.04. Inke DuBois & Marcus Callies (Bremen): The study of language and gender - Theoretical and methodological developments
  • 10.04. Marcus Callies (Bremen): Is English (still) a gender-biased language?
  • 08.05. Inke DuBois (Bremen): Beyond gender dichotomies: Constructing new forms of gender
  • 15.05. Carolin Patzelt (Bremen): Sprachpolitisch induzierter Sprachwandel? Zur Feminisierung von Funktions- und Berufsbezeichnungen in der Romania
  • 22.05. Lann Hornscheid (Berlin): Gibt es Sprache ohne Geschlecht? Und Geschlecht ohne Sprache? Anmerkungen zum Zusammenwirken von Gewalt und SprachHandlungen
  • 29.05. Paul Baker (Lancaster, UK): Corpus approaches to language, gender and sexuality
  • 12.06. Ingo Warnke (Bremen): Queering Linguistics, oder: was in der Sprachwissenschaft gerne in den Wandschrank gestellt wird
  • 19.06. Anke Lensch (Mainz): Women and men's use of causal and concessive clauses
  • 26.06. Lars Vorberger & Simon Falk (Marburg): Stereotypen schwuler (Aus)Sprache

Kontakt: Dr. Inke Du Bois (dubois@uni-bremen.de); Prof. Dr. Marcus Callies (callies@uni-bremen.de)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

3. April – 19. Juni 2017, montags, 18:00–19:30 | GW2 B3.770

Colloquium:  Romanische Sprachwissenschaft

Forschungskolloquium

  • 03.04. Susana de los Heros (Rhode Island): El humor étnico en la televisión peruana: ¿discriminación enmascarada, visión multicultural o ambas?
  • 10.04. Tabea Salzmann (Bremen): Sprachliche Einflüsse indischer Sprachen auf das Portugiesische: erste Erkenntnisse aus den Archiven Lissabons   
  • 24.04. Benjamin Saade (Bremen): Produktivität und Sprachkontakt: Romanische Derivation im Maltesischen
  • 08.05. Stefan Koch (LMU München): Von leonesischen zu kastilischen Skriptae im Kernland des ehemaligen Königreichs León – der erste Schritt auf dem Weg zur modernen spanischen Schriftsprache. Das Kloster San Pedro de Eslonza und sein Urkundenfundus zwischen 1239 und 1414
  • 22.05. Susann Fischer (Hamburg): [Titel folgt]
  • 12.06. Ramona Jakobs (Bochum): Semisprecher als Sprachbewahrer
  • 14.06. Cordula Voigts (Bamberg): Der Artikel im Alpenokzitanischen (Queyras und Val Varaita) (um 10:00 Uhr in GW2 4020)
  • 19.06. Steve Pagel (Halle): Naturs Werk und Menschens Beitrag: Wie die Sprachwissenschaft zum Sprachkontaktparadigma kam

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Kontakt: Arbeitsgruppe Romanische Sprachwissenschaft - Prof. Dr. Carolin Patzelt (cpatzelt@uni-bremen.de)

Donnerstag, 9. Februar 2017 | Universität Bremen, GW2 A3570

Colloquium:  Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft

Linguistik all'italiana

Zum Programm des Kolloquiums

Zum Thema Linguistik all'italiana konnten Referenten aus Bergamo, Bremen, Mailand und Neapel gewonnen werden.

Diese Veranstaltung richtet sich auch an Studierende des Bachelor-Studiengangs Linguistik / Language Sciences B.A. und des Master-Studiengangs Language Sciences, M.A.

16. November 2016 – 18. Januar 2017, 10:00–12:00 | GW2 A4.020

Vortragsreihe: 

Forschungskolloquium Romanische Sprachwissenschaft

  • 16.11. Cordula Voigts (Bremen): Diatopische Variation im Alpenokzitanischen (Queyras und Val Varaita) am Beispiel der klitischen Subjektpronomina und des definiten Artikels
  • 23.11. Tabea Salzmann (Bremen): Kontakteinflüsse in Kolonialsprachen, ein indischer Einfluss im Portugiesischen?
  • 30.11. Jorge Vega Vilanova (Hamburg): Partizipialkongruenz im Katalanischen
  • 07.12. Miguel Gutiérrez Maté (Erlangen): Die Entstehung des Palenquero und die Erforschung seines Bantu-Substrats
  • 14.12. Ramona Jakobs (Bochum): Zwischen Sprachverfall und Sprachverlust: ein terminologischer Überblick zum (Konzept) ‚Sprachtod‘
  • 21.12. Marina Wienberg (Bremen): Sprachkontakt in Neukaledonien. Französische Lehnwörter in autochthonen Sprachen
  • 18.01. Benjamin Peter (Kiel): Aufwertungstendenzen des Andalusischen anhand sprachlicher Merkmale

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen!

Kontakt: Arbeitsgruppe Romanische Sprachwissenschaft – Prof. Dr. Carolin Patzelt

23. Oktober 2016 – 5. Februar 2017, 20:00 | Café Ambiente, Osterdeich 69a

Lesung: 

Lesungen in der Reihe der LiteraTour Nord

  • 23.10. Olga Martynova: Der Engelherd
  • 13.11. Teresa Präauer: Oh Schimmi
  • 04.12. Benedict Wells: Vom Ende der Einsamkeit
  • 08.01. Kathrin Röggla: Nachtsendung. Unheimliche Geschichten
  • 22.01. Sabine Gruber: Daldossi oder Das Leben des Augenblicks
  • 05.02. Tilmann Rammstedt: Morgen mehr

Moderation: Prof. Dr. Axel Dunker

25. Oktober 2016 – 23. Januar 2017, 18:00 | SFG 2010

Veranstalter: Postcolonial Studies Program & transkulturelle studien

Postcolonial Movie Nights: Spotlight Canada and Sub-Saharan Africa

  • 25 Oct: Spotlight Sub-Saharan Africa: Biyi Bandele, dir. Fifty (Nigeria, 2015)
  • 01 Nov: Spotlight Canada: Zacharias Kunuk, dir. Atanarjuat: The Fast Runner (Canada, 2001)
  • 08 Nov: Spotlight Sub-Saharan Africa: Ousmane Sembene, dir. Xala (Senegal, 1975)
  • 06 Dec: Spotlight Sub-Saharan Africa: Lionel Rogosin, dir. Come back, Africa (South Africa/USA, 1959)
  • 13 Dec: Spotlight Sub-Saharan Africa: Abderrahmane Sissako, dir. Timbuktu (Mauretania/France, 2014)
  • 20 Dec: Spotlight Canada: Eric Canuel, dir. Bon Cop/Bad  Cop (Canada, 2006)
  • 10 Jan: Spotlight Canada: Denis Villeneuve, dir. Incendies (Canada/France, 2010)
  • 24 Jan: Spotlight Sub-Saharan Africa: Ikechukwu Onyeka, dir. Mr & Mrs (Nigeria 2011)
  • 31 Jan: Spotlight Canada: Shirley Cheechoo, dir. Johnny Tootall (Canada, 2005)

Organisation: Postcolonial Studies Program & transkulturelle studien
Prof. Dr. Kerstin Knopf
Dr. Shola Adenekan

2. November 2016 – 11. Januar 2017, mittwochs, 12:15–13:45 | GW2 B3.010

Vortragsreihe: Bremer Institut für transmediale Textualitätsforschung (BITT)

Bremen Masterclasses on Multimodality

27. Oktober – 8. Dezember 2016, donnerstags, 16:15–17:45 | SFG 1040

Ringvorlesung: Institut für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung

Mythen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Mythen sind, vereinfacht gesagt, elementare Darstellungen in Bildform oder als Erzählung, die uns erklären, woher wir kommen und warum wir so sind, wie wir sind. Sie berichten von Göttern, Helden, großen Familien und herausragenden Ereignissen aus ferner Vorzeit. So bestimmen Mythen das Bild der Vergangenheit entscheidend mit, ohne sich an Faktizität, Logik oder Wahrscheinlichkeit messen lassen zu müssen. Dies gilt auch für Mythen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, denen die diesjährige Ringvorlesung des Instituts für Mittelalter und Frühneuzeitforschung (IMFF) gilt. Die Vortragsreihe setzt damit die letztjährigen Ringvorlesungen fort und ergänzt sie, ohne sie aber vorauszusetzen.

Behandelt werden etwa der Mythos um den Zauberer Merlin und die Figur des Schwanenritters; die Anfänge des Faust-Mythos und Formen des Aberglaubens im Mittelalter. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Rezeption von  Mittelaltermythen, z. B. in Gedichten der Gegenwart sowie in zeitgenössischen, transkulturellen Auseinandersetzungen mit dem Orient und den Kreuzzügen.

Studierende aller Fächer und die interessierte Öffentlichkeit sind herzlich eingeladen! Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kontakt: PD Dr. Sonja Kerth, Tel. 0421/218-68241, Email: skerth@uni-bremen.de
Sekretariat: Vera Stollberg, Tel. 0421/218-68058, Email: vstollberg@uni-bremen.de