Dr. phil. Ute Siewerts (Universitätslektorin)

Germanistik, Sprachgeschichte des Deutschen

E-Mailsiewerts@uni-bremen.de
BüroGW 2, A 3830
Telefon0421 218-68284
SprechzeitenMontags, 15:00 – 17:00 Uhr

Werdegang ‒ Curriculum Vitae

  • Studium der älteren deutschen Sprache und Literatur, Mittellatein und Linguistik an der Freien Universität Berlin, Magisterabschluss 1993
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Leipzig, Institut für Mediävistik und Osteuropäische Germanistik 1993-1997
  • Promotion 2001
  • seit 2001 Universität Bremen, Fachbereich 10, Lektorin für germanistische Sprachwissenschaft / Sprachgeschichte und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studienzentrum des FB 10
Prüfungsberechtigung:
Zwischenprüfung: Sprachwissenschaft
Magisterabschluss: Sprachwissenschaft, Medienwissenschaft
Staatsexamen: Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft
Funktionen in der Selbstverwaltung:
Zwischenprüfungsbeauftragte für den Magisterstudiengang Germanistik

Lehre

  • Sprachgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart

Beratung der Studierenden und Workshopangebote zur wissenschaftlichen Methodik im Rahmen des Studienzentrums

Forschung

  • Althochdeutsche Sprache und Übersetzungen aus dem Lateinischen ins Althochdeutsche

Publikationen

  • Jakob Grimm und die mittelalterliche Fabel- und Märchenliteratur im Briefwechsel mit Karl Goedeke. In: Brüder Grimm Gedenken , Bd. 10, hrsg. von Ludwig Denecke, Marburg 1993. Mitautorin von Prof. Dr. Fritz Wagner, FU Berlin.
  • "sam das holz under der rinden, alsam sît ir verborgen". Verborgenheit und Erkenntnis in Hartmanns von Aue ‚Iwein'. In: Petra Hörner (Hg.): Hartmann von Aue. Mit einer Bibliographie 1976-1997. Frankfurt am Main 1998, S. 91-122.
  • Klösterliche Genüsse im Althochdeutschen. In: Hans Wolf Jäger / Holger Böning / Gert Sautermeister (Hg.): Genussmittel und Literatur . Bremen 2002, S. 47-64.
  • Die Sprache des Bremer Stadtrechts. In: Konrad Elmshäuser / Adolf E. Hofmeister (Hg.): 700 Jahre Bremer Stadtrecht. Veröffentlichung des Staatsarchivs Bremen. 1303-2003. Bremen 2003, S. 97-111.
  • Rilkes Übersetzung des mittelhochdeutschen Tageliedes 'Slâfest du, vridel ziere?' In: Hans-Albrecht Koch / Alberto Destro (Hg.): Rilke-Perspektiven. "aus einem Wesen hinüberwandeln in ein nächstes". Overath 2004, S. 126-138.