Linguistik

Forschung im Fach Linguistik

Projekte

Syntaktische und pragmatische Prominenz von Experiencern im Sprachvergleich

(Finanzierung: DFG)

Projektteam

Beschreibung

In diesem Projekt untersuchen wir, inwiefern semantische und pragmatische Prominenzeigenschaften die Struktur von Experiencerkonstruktionen beeinflussen. Im Zentrum stehen dabei zwei konträre Hypothesen zur Erklärung des syntaktischen Verhaltens von Experiencerargumenten, nach denen dieses entweder auf die Topikalität des Experiencers oder auf seinen syntaktischen Status zurückzuführen ist. Wir untersuchen auf der einen Seite gut dokumentierte Sprachen wie Deutsch, Griechisch, Koreanisch und Chinesisch, und auf der anderen Seite weniger dokumentierte und bedrohte Sprachen wie Puma (Kiranti), Yukatekisch (Maya) und Cabécar (Chibcha). Die Hypothesen des Projekts werden mithilfe von experimentellen und korpuslinguistischen Methoden überprüft. Ziel der Untersuchung ist es zu klären, welcher Status den Faktoren Topikalität und semantische Rolle in einer Experiencertypologie beigemessen werden kann. Dabei bietet der Einsatz experimenteller Methodologie die Möglichkeit, kontrolliert Hypothesen über die Interaktion von Syntax und Pragmatik zu prüfen. Die Korpusstudien ergänzen die experimentell basierten Generalisierungen durch naturalistische Daten.

Die Untersuchung zählt zu den wenigen aktuellen Studien, die Korpus- sowie experimentelle Daten für nicht-europäische sowie wenig erforschte Sprachen in die Diskussion bringen. Dies ermöglicht die Berücksichtigung einer breiten empirischen Basis für die linguistische Theoriebildung.

Publikationen

  • Shin, Yong-Min & Verhoeven, Elisabeth (2009): “Animacy and argument hierarchy in conflict: Constraints on object topicalization in Korean”, Helmbrecht (et al. eds.), Form and Function in Language Research. Berlin: de Gruyter, 107-122.
  • Skopeteas, Stavros & Verhoeven, Elisabeth (2004): “Syntactic prominence of animates in the history of Greek [Sintaktiki kiriarxia ton empsixon stin istoria tis Ellinikis].” Katsimali, G., Kalokerinos, A., Anagnostopulu, E. & Kappa, I. (eds.), 6th International Conference on Greek Linguistics. Crete: University of Crete, 1-14.
  • Verhoeven, Elisabeth (2007): Experiential constructions in Yucatec Maya. A typologically based analysis of a functional domain in a Mayan language. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Studies in Language Companion Series, 87).
  • Verhoeven, Elisabeth (2008): “(Non-)canonical marking of experiencer objects: A typological comparison of Chinese, Korean, Turkish, and Modern Greek”, Language Typology and Universals 61, 1:81-92.
  • Verhoeven, Elisabeth (2008): “Grammaticalization in constructions: Clitic doubling with experiencers in Modern Greek”, Verhoeven, E. (et al. eds.), Studies on Grammaticalization. Berlin: de Gruyter; 251-281.
  • Verhoeven, Elisabeth (2008): “Grammatikalisierung und die Entstehung von Konstruktionen: Experiencerobjekt-Konstruktionen im Neugriechischen”, Stolz, T. (ed.), Grammatikalisierung und grammatische Kategorien. Bochum: Brockmeyer, 111-133.
  • Verhoeven, Elisabeth (2009): “Agentivity and stativity in experiencer verbs: Implications for a typology of verb classes”, University of Bremen: Manuscript.
  • Verhoeven, Elisabeth (2009): “Experiencer objects and object clitics in Modern Greek: Evidence from a corpus study”, Baltazani, M., Giannakis, G.K., Tsagalidis, T. & Xydopoulos, G. I.  (eds.) Proceedings of the 8th International Conference on Greek Linguistics, University of Ioannina, Aug. 30th – Sept 2nd 2007, Ioannina: University of Ioannina, 574-588.
  • Verhoeven, Elisabeth (2009): “Subjects, agents, experiencers, and animates in competition: Modern Greek argument order”, Linguistische Berichte 219:355-376.
  • Verhoeven, Elisabeth (forthc.): “Transitivity in Chinese experiencer object verbs”, Brandt, P. &. García, M. (ed.), Transitivity. Amsterdam: Benjamins.