Romanistik

Aktuelle Informationen aus dem Fach Romanistik

Preisvergaben

Bei der Jahresfeier der Akademie der Wissenschaften und der Literatur am 8.11. in Mainz wurde Dr. Julia Borst mit dem Sibylle Kalkhof-Rose Akademie-Preis für Geisteswissenschaften ausgezeichnet. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit 5.000 EUR dotiert. Der Preis wird an junge Nachwuchswissenschaftler*innen in Anbetracht ihrer bisherigen Leistungen vergeben und soll zur Ermutigung weiterer Forschungen dienen. Mit der Preissumme wird laut der Akademie die gesamte bisherige wissenschaftliche Leistung gewürdigt. Frau Dr. Borst forscht derzeit auf einer DFG-Stelle bei Prof. Dr. Febel über Afrospanische Literaturen. Der Preis wird seit 2013 verliehen und wurde in diesem Jahr erstmals offiziell ausgelobt und ging erstmalig an eine Romanistin.

Frau PD Dr. Karen Struve hat den diesjährigen Elise-Richter-Preis des deutschen Romanistenverbandes erhalten, der ebenfalls nur alle zwei Jahre ausgelobt wird und mit 1000 Euro dotiert ist, und zwar für ihre Habilitationsarbeit "Anderes Wissen oder: Der Wilde in der Wollmanufaktur. Kontrapunktische Ambivalenzlektüren in der Encyclopédie von Diderot und d’Alembert (1751-1772)", die bei Frau Prof. Dr. Febel in der Bremer Romanistik entstanden ist.

Die Französischstudentin Laura Hinrichs wurde mit dem Hans-Eberhard-Piepho-Preis 2019 für ihre herausragende Arbeit zum Thema „Fachdidaktische Professionalisierung angehender Französischlehrkräfte durch Analyse eines Unterrichtsvideos mit dem Schwerpunkt Förderung der monologischen Sprechkompetenz“ ausgezeichnet. Betreut wurde sie von Prof. Dr. Andreas Grünewald und Georgia Gödecke. Der Preis, der mit 1000 Euro prämiert ist, wurde im Rahmen des nationalen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Fremdsprachenforschung (DGFF) in Würzburg an der Julius-Maximilians-Universität am 28.09.2019 vergeben und stellvertretend von Georgia Gödecke entgegengenommen.

08.03.2019 Vortrag von Prof. Dr. Daniela Caspari, Freie Universität Berlin, Didaktik der romanischen Sprachen

Frau Caspari hält einen Vortrag über die Fremdsprachendidaktik als Wissenschaft und Ausbildungsdisziplin, in dessen Rahmen vor allen Dingen folgende Fragen geklärt werden sollen: Was macht Fachdidaktik als Fach aus? Welche Inhalte stehen im Vordergrund? In welchem Verhältnis stehen Fachdidaktik und Fachwissenschaft zueinander? 

Ort: GW2, B3230

Uhrzeit: 09.30h – 11.00h

Organisation: Georgia Gödecke, Nelli Mehlmann, Prof. Dr. Andreas Grünewald

07.02.2019 Vortrag von Prof. Dr. Georg Hans Neuweg, Johannes Kepler Universität Linz, Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Der Vortrag systematisiert Modellvorstellungen zum Zusammenhang zwischen dem Wissen und dem Können von Lehrpersonen. Ausgehend von der These, dass allen Relationierungsfiguren Plausibilitätsmomente innewohnen, wird abschließend eine Variante ihrer Orchestrierung zu einem lehrerbildungsdidaktischen Konzept vorgestellt. 

Ort: GW2 A 3570

Uhrzeit: 09.30h – 12.00h

Organisation: Prof. Dr. Andreas Grünewald, Prof. Dr. Anne Levin, Georgia Gödecke

Los límites de la libertad: el tema de la migración en la narrativa cubana. Isla y diáspora

Lesung des kubanischen Schriftstellers Amir Valle (Berlin)

Donnerstag, 29.11.2018, 16:15 Uhr

Raum: GW2 B1216 (Die Lesung findet auf Spanisch statt)

Amir Valle lebt seit 2006 in Deutschland, seit das kommunistische Regime Kubas verfügt hat, dass er aufgrund seiner kritischen Haltung nicht mehr in sein Land zurückkehren darf. Begleitend zum Seminar von Dr. Regina Samson „Migration und Grenzen in der lateinamerikanischen Literatur“ wird er in seinem Vortrag an der Universität Bremen über Migration in der kubanischen Literatur sprechen. Zumeist verläuft diese als Flucht von der Insel und vor dem Regime in Richtung USA – der Vortrag greift damit ein hoch aktuelles Thema der Zeitgeschichte auf.