Hispanistik

Informationen zum B.A. Hispanistik

Iberoromanische Sprachwissenschaft

Die Lehre der iberoromanischen Sprachwissenschaft (Schwerpunkt Spanisch) zeichnet sich dadurch aus, zum einen regelmäßig die Kernbereiche der Linguistik mit Bezug zum Spanischen anzubieten, dabei auch den aktuellen Problemen der sprachwissenschaftlichen Diskussion in der Lehre Raum zu geben und zum anderen die Forschungsschwerpunkte der Dozenten in die Lehre einfließen zu lassen. Dies geschieht in unterschiedlicher Ausprägung in den einzelnen Sprachen.

Sowohl in der Hispanistik als auch in der Lusitanistik wird keine einseitige Beschränkung auf die europäischen Verhältnisse gelegt. Vielmehr werden die iberoamerikanischen historischen und aktuellen Varietäten und Gegebenheiten (in Eintracht mit der gleichen Konzeption in der Literaturwissenschaft und Sozialgeschichte) als gleichberechtigt angesehen und ihrem Gewicht nach in die Lehre eingebracht, so dass auch z.B. mit dem Spanischen in Kontakt stehende amerindische und afrikanische Sprachen eine Rolle spielen können.

Die Lehrenden der hispanistischen Sprachwissenschaft arbeiten am Institut Ibero-Amerika,  [http://www.fb10.uni-bremen.de/iia/] am Institut für Allgemeine und Angewandte Sprachwissenschaft (IAAS)  [http://www.fb10.uni-bremen.de/iaas/] und dem Institut für Postkoloniale und Transkulturelle Studien (INPUTS)  [http://www.fb10.uni-bremen.de/inputs/] mit und sind Mitglieder im Wissenschaftsschwerpunkt Dynamik und Komplexität von Kulturen.  [http://www.wsp-kultur.uni-bremen.de]

Spanische Literaturwissenschaft

Das fachliche Angebot in der spanischen Literaturwissenschaft umfasst über die Semester hinweg alle literarischen Epochen von der Neuzeit bis in die Gegenwart. Etwa gleichgewichtig werden die Literaturen Spaniens und Hispanoamerikas behandelt, und es werden die Wechselbeziehungen zwischen den Kulturen/Literaturen untersucht (z. B. Projekt "Wechselbeziehungen zwischen Spanien und Lateinamerika im 19. und 20. Jahrhundert").

Das fachliche Angebot im katalanischen und portugiesischen Bereich umfasst bislang jeweils eine, manchmal zwei Lehrveranstaltungen pro Semester. In bezug auf die katalanische Literaturwissenschaft (für Portugiesisch lassen sich noch keine Aussagen treffen) umfasst das Lehrangebot im Laufe der Semester verschiedenste literarische Epochen und Gattungen, auch die katalanische Gegenwartsliteratur von Frauen wurde bereits thematisiert. Absicht ist und kann es aber im Hinblick auf die romanischen Kleinsprachen nicht sein, einen umfassenden Überblick über die Literaturen zu liefern, sondern vielmehr soll eine möglichst facettenreiche Annäherung an die Kultur und Literatur der jeweils studierten Zweitsprache ermöglicht werden.

Sozialgeschichte / Landeswissenschaft Spaniens und Lateinamerikas

Im Bereich der Sozialgeschichte / Landeswissenschaft Spaniens und Lateinamerikas wird ein Einblick in die Geschichte und Probleme von 20 Ländern (Spanien und Hispanoamerika) gegeben. Unabhängig von der jeweiligen regionalen Ausrichtung sollen die Studierenden in der Lage sein, Konstitution, Entwicklung und gegenwärtige Gesellschaftsformationen zu analysieren. Am Beispiel der Revolutionsgeschichte werden auch alternative Gesellschaftskonzepte diskutiert.

Die Studierenden sollen lernen, die jeweiligen gesellschaftlichen Funktions- und Begründungszusammenhänge zu erfassen, zu thematisieren und zu analysieren, als historische zu begreifen sowie Möglichkeiten ihrer Veränderung aufzuzeigen.

Fachdidaktik des Spanischen

Die Fachdidaktik des Spanischen, die für die lehramtsorientierten Studierenden obligatorischer Studiengangbestandteil ist, beschäftigt sich mit dem Lehren und Lernen des Spanischen als Fremdsprache, insbesondere mit Blick auf das bundesdeutsche Schulsystem, in dem die zukünftigen Spanischlehrer und -lehrerinnen tätig sein werden. Als fachspezifische Teildisziplin der allgemeinen Fremdsprachendidaktik beschäftigt sich die Fachdidaktik des Spanischen u. a. mit Fragen wie den folgenden:

  • Wie ist die derzeitige Situation des Spanischunter­richts in der Bundesrepublik?
  • Wie beeinflussen die institutionellen Rahmenbedingungen am ‚Lernort Schule’ den Spanischunterricht?
  • Wie ist der aktuelle wissenschaftliche Erkenntnis­stand bezüglich des Lernens und Lehrens von Fremdsprachen?
  • Welche Lernziele werden im Spanischhunterricht anvisiert und mit welchen Methoden können sie erreicht werden?
  • Wie kann man erfolgreichen, motivierenden Spanischunterrricht gestalten?
  • Welche Rolle spielen dabei neue Lehrwerke, moderne Medien, abwechslungsreiche Übungsformen, authentische Texte, kommunikative Aufgaben usw. Wie kann man sich während des Studiums optimal auf die spätere Tätigkeit als Spanischlehrer bzw. –lehrerin vorbereiten?

Weitere Informationen finden Sie in der Datenbank Studium (DBS).  [https://www.dbs.uni-bremen.de/studienangebot/studien-berufsfelder/sprache-literatur//#c47]