globale°

Beschreibendes Bild

Bremer Literaturfestival globale° - Festival für grenzüberschreitende Literatur

Seit vier Jahren ist die Universität offiziell in der Festivalleitung des Bremer Literaturfestivals globale° - Festival für grenzüberschreitende Literatur engagiert. Insbesondere der FB 10 ist aktiv an der Gestaltung dieser Kooperation beteiligt, an der aber auch die Forschungsstelle Osteuropa und der FB 8 mitwirken. Mit dem Festival teilt die Universität zentrale Überzeugungen: In erster Linie das Bestreben, Diversität und Pluralität sichtbar zu machen, zu fördern und zu einer breiteren gesellschaftlichen Reflexion dieser die globalisierte Welt prägenden Erscheinungen mitzuwirken.

25. Oktober – 15. November 2016

Das diesjährige Festivalprogramm ist nahezu doppelt so umfangreich wie in den Jahren zuvor, denn globale° feiert sein zehnjähriges Bestehen. Seit 2007, dem ersten globale°-Jahr, hat die deutschsprachige Literatur von solchen Autor*innen, deren biographische Wurzeln nicht in Deutschland liegen, die sich aber der deutschen Sprache meisterhaft bedienen, den Status einer literarischen und kulturellen Randerscheinung verloren und ist zu einem selbstverständlichen Bestandteil deutschsprachiger Gegenwartskultur geworden. Auch globale° hat sich weiter entwickelt und ist internationaler geworden. Die deutschsprachige Literatur bleibt das „Kerngeschäft“ des Festivals, daneben finden jedoch auch Texte von anderen Literaturen ihren Platz im Festivalprogramm, die auf ihre Weise grenzüberschreitend sind. In erster Linie sind dies in diesem Jahr die frankophonen Literaturen, die außerhalb Frankreichs entstehen – die eingeladenen französisch schreibenden Autor*innen kommen aus Indien, der Türkei, aus Martinique, Algerien, Tunesien und Vietnam. Hier zeigt sich die Signatur der Kooperation mit dem FB 10, zu deren Lehr- und Forschungsprofil diese Literaturen gehören. Hier treffen sich globale°, Universität und das Institut Francais Bremen, zusammen mit dem die Kooperation mit dem größten Literaturfestival Frankreichs, Étonnants voyageurs eingerichtet wurde. Die Internationalisierung von globale° lässt sich auch an der diesjährigen Autor*innen-Liste ablesen: Mit Cees Nooteboom als Ehrengast wird einer der wichtigsten niederländischen Autoren das Festival eröffnen. Auch der Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels aus dem Jahr 2011, der Algerier Boualem Sansal ist der Einladung von globale° gefolgt. Niederländische Autoren sowie ein aktueller filmischer Beitrag aus der Tschechischen Republik sind ebenfalls im Programm. Eine Diskussionsrunde zur aktuellen Lage von Intellektuellen in der Türkei unterstreicht den politischen Anspruch des Festivals.

Für die Universität Bremen ist wichtig, die Erkenntnisse der wissenschaftlichen Forschung aus den Fachbereichen in den gesellschaftlichen Diskurs hinein zu übersetzen. Dazu wurden z.B. im FB 10 eigens Seminare eingerichtet, die die Festivaltexte studieren; in anderen Kursen werden fremdsprachige Texte übersetzt und damit auch Lesungen vorbereitet. Neu im Programm ist in diesem Jahr ein ganztägiger Workshop zur Frage des Übersetzens, in dem renommierte Übersetzerinnen, ein Autor und ein Verleger mit Wissenschaftler*innen über diesen Gegenstand sprechen. Für Studierende und interessiertes Publikum veranstalten sie Workshops, in denen Einblick in die vielen spannenden Fragen gegeben wird, die mit dem Übersetzen verbunden sind.

Was in Diskussionsrunden wie etwa der zur Türkei, die von der Universität ausgehen, öffentlich diskutiert wird, ist ebenfalls ein Beitrag zur Übersetzung von Forschungserkenntnissen für ein nicht akademisches Publikum.  

Das globale°-Jubiläumsprogramm hat, wie auch in den vergangenen Jahren, nicht unbedingt einen thematischen Fokus – die Gegenwartsliteratur ist zu reich an Themen und Fragen. Ein höchst aktueller Querschnitt wartet auf sein Publikum, auch wenn sich diesmal viele Texte der Suche nach den Wurzeln, nach den Familiengeschichten widmen. Europa  ist ein Thema in diesem globale°-Herbst. Aus der Türkei, aus der Tschechischen Republik und den Niederlanden, aus Frankreich und den Ländern der Frankophonie stammende Autorinnen und Autoren werden uns mitnehmen auf ihre Erzählungen von Grenzüberschreitungen, über Konflikte und Politik, über Nähe und Ferne.  

Neben der Kulturstiftung des Bundes haben viele lokale Kooperationspartner und Förderer zur Realisierung des reichen Festivalprogramms beigetragen, darunter auch der Fachbereich 10 und die Stiftung der Universität.

globale° 2016 wird am 28.10. feierlich im Rathaus eröffnet; in der Vertretung des Landes Bremen in Berlin findet am 26.10. eine Lesung mit dem Preisträger der Leipziger Buchmesse von 2014, Sasa Stanisic, statt. In den Räumlichkeiten der Bremischen Bürgerschaft wird das Festival am 14.11. mit einer Finissage-Veranstaltung offiziell beendet.

Für die Festivalleitung globale°

Prof. Dr. Elisabeth Arend, FB 10