Institut Ibero-Amerika

Forschungsaktivitäten der Institutsmitglieder

Beschreibendes Bild

Übersicht über die Forschungsaktivitäten der Mitglieder

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen über die Forschungsaktivitäten der Mitglieder des Instituts, z.B. über laufende und abgeschlossene Forschungsprojekte und die veröffentlichten Resultate dieser Forschung (Neuerscheinungen und Publikationen der Mitglieder). Weitere Informationen finden sie ggf. auf den Homepages der Mitglieder (s. Mitglieder). Verwiesen sei auch auf die Forschungs- und Expertendatenbank FOREX der Universität:

Neuerscheinungen

Schlickers, Sabine 2015: La conquista imaginaria de América: crónicas, literatura y cine, Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2015. 154 pp.

El estudio se dedica a representaciones historiográficas, literarias y fílmicas del Descubrimiento y de la Conquista de América. A través de apropiaciones variadas de los mismos acontecimientos históricos, los respectivos representantes artísticos se vinculan intertextual o intermedialmente. Las imágenes de ficción crean una realidad, de ahí el título La Conquista imaginaria, que alude a la concepción de la nación como imagined community de Benedict Anderson (1983). Las narraciones ficcionales crean a la vez historia, puesto que influyen en el imaginario colectivo y operan como un dispositivo ideológico y memorístico. El objetivo es desenredar estas relaciones transtextuales y reconstruir las visiones singulares de la Conquista y su función.

http://www.peterlang.com/index.cfm?event=cmp.ccc.seitenstruktur.detailseiten&seitentyp=produkt&pk=88874&cid=5&concordeid=266844

Bauer, Waldemar ; Bleck-Neuhaus, Jörn ; Dombois, Rainer: Forschungsprojekte entwickeln - von der Idee bis zur Publikation : Ein Leitfaden für die Praxis. 1., neue Ausg. Baden-Baden : UTB; Nomos, 2013. – ISBN 3-8252-4019-3

Wer ein eigenes Forschungsprojekt durchführen will, braucht dafür in der Regel nicht nur wissenschaftliche Kompetenz, sondern auch Know-how im Projektmanagement, bei der Drittmitteleinwerbung und bei der Veröffentlichung der Ergebnisse. In diesem Buch vermitteln erfahrene Wissenschaftler, was es dabei zu beachten gilt und wo Fallstricke liegen.

Dombois, Rainer: Lateinamerika - eine Fiktion? : Notizen von Reisen zwischen Mexiko und Feuerland. Aachen : Shaker Media, 2013. – ISBN 978-3868589221

Lateinamerika sehen, hören, schmecken - ganz nah. Auf seinen Lateinamerikareisen zwischen 2007 und 2011 ließ sich Rainer Dombois durch die gegensätzlichen sozialen, ethnischen, regionalen Welten des Subkontinents treiben, über Land, durch Dörfer und in die Megastädte, mit dem Bus und zu Fuß. Die Augen und Ohren offen halten, sich dauernd Fragen stellen, sich der Sprache bedienen, um zu verstehen: Mit unbändiger Neugier sucht der Autor das Fremde zu erschließen und führt die Leser durch fremde Welten Lateinamerikas, lässt sie an der Vielfalt von Begegnungen, Irritationen und Genüssen teilhaben.

Luengo, Ana & Schlickers, Sabine (eds.): La reinvención de Latinoamérica (Enfoques interdisciplinarios desde las dos orillas), Frankfurt etc.: Peter Lang, 2012

El título de este libro, La reinvención de Latinoamérica, retoma la famosa tesis del historiador mexicano Edmundo O'Gorman (1958), según la cual la idea de América era ya antes de su descubrimiento una prefiguración fabulosa de la cultura europea, cuyo imaginaire se había fomentado por la lectura de los clásicos de la filosofía natural y la firme creencia de Colón de descubrir la India. Desde entonces, ha seguido construyéndose un proceso de (re-)invenciones, tanto desde Latinoamérica como desde el exterior. En el contexto de la celebración del Bicentenario de la Independencia de la mayoría de las naciones iberoamericanas, en este libro diferentes especialistas de diversas disciplinas investigan en qué medida estas reinvenciones seguían y siguen vigentes, y hasta dónde la reflexión e los propios latinoamericanos ha influido en esta realidad que conocemos como Latinoamérica.

Peter W. Schulze, Strategien ›kultureller Kannibalisierung‹

Postkoloniale Repräsentationen vom brasilianischen Modernismo zum Cinema Novo [http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-2476-2/strategien-kultureller-kannibalisierung]

Begreift man Oswald de Andrades »Anthropophagisches Manifest« (1928) nicht nur als literarisches Werk, sondern auch als Beitrag zur postkolonialen Theorie avant la lettre, so ergeben sich neue Perspektiven auf die brasilianische Kultur.
Entlang postkolonialer Strategien kultureller Kannibalisierung zeichnet Peter W. Schulze bisher kaum beachtete Verbindungslinien zwischen dem Modernismo und dem Tropicalismo nach. Vor einem breiten kulturhistorischen Hintergrund stellen Detailanalysen tropikalistischer Werke deren Bedeutung für den Paradigmenwechsel vom antikolonialen zum postkolonialen Diskurs heraus.

Ausgezeichnet mit dem Georg-Rudolf-Lind-Förderpreis für Lusitanistik.

Zimmermann, Klaus (ed.), Política lingüística en el ámbito del español y de las lenguas indoamericanas: aspectos ideológicos, planificación y educación (Sección temática de la Revista Internacional de Lingüística Iberoamericana Volumen X, No. 19, Frankfurt/Madrid: Iberoamericana/Vervuert Verlag, 2012

Inhaltsübersicht