Dr. phil. Mehmet Latif Durlanik (Universitätslektor)

Deutsch als Zweitsprache / Fremdsprache

E-Maildurlanik@uni-bremen.de
BüroGW 2, B 3711
Telefon0421 218-68280
Sprechzeitendienstags 13:30-14:30
http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/fachgebiete/daz/default.aspx

Werdegang ‒ Curriculum Vitae

  • 20.5.1960 geb. in Çankırı-Türkei
  • 1981-82 Studium an der Pädagogischen Hochschule in Karlsruhe
  • 1984-86 Studium der Germanistik an der Hacettepe-Universität in Ankara
  • 1986-92 Studium der Angewandten Sprach- und Kulturwissenschaften an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz
  • 1988-89 Auslandssemester an der National Institute for Higher Education in Dublin/ Irland
  • 1999-2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 538 “Mehrsprachigkeit”, Teilprojekt: “Dolmetschen im Krankenhaus”
  • 27.09.2000 Doktorarbeit zum Thema “Notizen und verbales Planen. Diskursanalytische Untersuchungen zum Konsekutivdolmetschen Türkisch/Deutsch”

Lehre

  • 1995/1996 Lektor im Sem. für Geschichte und Kultur des Vorderen Orients der Uni Hamburg.
  • Seit SoSe 1994 Lehrbeauftragter in der Turkologie der Uni. Hamburg (für die Lehrveranstaltungen “Linguistik des Türkischen”, die überwiegend von den Lehramtstudentinnen und -studenten besucht werden).
  • Seit SoSe 1994 Lehrbeauftragter in der “Zusatzausbildung von Lehrern für Schüler verschiedener Muttersprache” an der Universität Hamburg tätig (für die Lehrveranstaltungen wie “Türkisch I, II, III, Kommunikationkurs Türkisch und seit SoSe 1999 für die Lehrveranstaltung “Strukturkurs Türkisch”).
  • Türkischunterricht in Bruchsal und Hamburg in den Sprachschulen “Neff” und “Inlingua” für deutsche Geschäfts- und Medienleute.
  • Deutschunterricht bei drei Fortbildungsträgern für “Sprachverband in Mainz” (Arbeiterwohlfahrt in Bruchsal und in Germersheim und Die Ausländerinitiative in St.Georg/Hamburg) für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus der Türkei u.a. Anwerbeländern.
  • Lehrbeauftragter im SoSe 2000 und WiSe 2000/01 im Fremdsprachenzentrum der Uni. Bremen.
  • Im WiSe 2000/01 eine Veranstaltung zum Thema “Vergleichende Syntax” überwiegend für die Studentinnen und Studenten der Abt. “Deutsch als fremde Sprache” der Uni. Flensburg .

Forschung

Arbeitsschwerpunkte: Linguistik des Türkischen, Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft, Diskursanalyse, Funktionale Pragmatik, Community Interpreting, Türkische Volksmusik, Didaktik und Methodik im FSU, DaZ/DaF, TaM/TaF, Multimediales Lernen, türkischer Islam in Deutschland u.a.
  1. Adjektive im Türkischen als mentale kulturspezifische Bewertungsmechanismen
  2. Phonologische und phonetische Schwierigkeiten beim Türkischlernen
  3. Morphologische Ausnahmen im Türkischen. yoğum mu oder yokum mu?
  4. Besondere Schwierigkeiten beim Lernen des Türkischen als Fremdsprache insbesondere für Lerner mit Muttersprache bzw. Erstsprache Deutsch
  5. Dilge Türkce ögreniyor (Dilge lernt Türkisch: Ein Lehrbuch für deutschsprachige Türkischlerner)
  6. Söylem analizi yöntemiyle ardıl çeviri araştırmaları (Diskursanalytische Untersuchungen zum Konsekutivdolmetschen)

Publikationen

  • Durlanik, M. Latif (2001) Notizen und verbales Planen. Diskursanalytische Untersuchungen zum Konsekutivdolmetschen. Münster u.a.: Waxmann
  • Durlanik, M. L., Kurultay, T., Rehbein, J. & Türker, S. (1995 bzw. 1997) Transkribiertes Türkisch übersetzen. Zur äußerungsbezogenen Übersetzung gesprochener Fremdsprache. Arbeitspapier 11 des DFG-Forschungsprojekts ENDFAS. Uni Hamburg: Germ. Seminar (mimeo)
  • Bührig, K., Durlanik, M.L. & Meyer, B. (2000) Arzt-Patienten-Kommunikation im Krankenkenhaus - konstitutive Handlungseinheiten, institutionelle Handlungslinien, DFG-SFB 538, Schriftenreihe Mehrsprachigkeit, Universität Hamburg
  • Bührig, K., Durlanik, M.L. & Meyer, B. (2000) (Hrsg.) Dolmetschen und Übersetzen in medizinischen Institutionen. Beiträge zum Kolloquium »Dolmetschen in Institutionen« vom 17.-18.03.2000 in Hamburg, DFG-SFB 538, Schriftenreihe Mehrsprachigkeit, Universität Hamburg
  • Als Herausgeber im Verlag Cuvillier habe ich 2004 die interdisziplinäre Schriftenreihe „Migration – Gesundheit – Kommunikation“ mitgegründet. Herausgeberkollegen sind Niels-Jens Albrecht, Medizinsoziologe UKE Hamburg und Prof. Dr. Theda Borde, Politikwissenschaftlerin, Fachhochschule, Berlin
  • Band I : Dolmetschen im Krankenhaus Rollenerwartungen gegenüber Dolmetschern und deren eigene Rollenauffassungen (2005) Raoua Allaoui,
  • Band II: Sprach- und Kulturmittlung, Ein neuer Weg zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen und MigrantInnen (2005) mit 14 Beiträgen aus Politik und Wissenschaft und einem Vorwort von M. L. Durlanık.